Bundesgerichtshof bestätigt Zulässigkeit von Eigenbedarfskündigungen durch eine Gesellschaft des bürgerlichen Rechts und ändert seine Rechtsprechung zur Anbietpflicht eines Vermieters

Tenor: Raus mit euch und euer einziger Anspruch ist die Bezahlung der Umzugskosten; wenn überhaupt.

… welche »Rechtsprechung« erwartet man von Richtern, welche in der Regel Eigentümer von Wohnraum sind und an diversen »Gesellschaften des bürgerlichen Rechts« Eigentum halten? Eine Rechtsprechung für »arme Schweine«, denen der Erwerb von Eigentum verwehrt ist? Wer so etwas angesichts dieser Tatsachen glaubt, glaubt auch daran, dass die Bundesrepublik Deutschland tatsächlich ein Rechtsstaat auf dem Boden des Grundgesetzes sei.

Bezug: http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&pm_nummer=0225/16

Schreibe einen Kommentar

Wir behalten uns die Nichtveröffentlichung oder Löschung von unsachgemäßen Kommentaren vor. Dies betrifft insbesondere Kommentare, welche die Gültigkeit des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland in Abrede stellen.