Einfach erklärt: Nullzinspolitik

Letzte Aktualisierung:

Die fortwährende Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank zwingt permanent notleidende Geschäftsbanken zur Aufnahme von zinslosen Krediten mit dem Ziel der Vergrößerung ihrer Reserveguthaben zum Zwecke der Ausweitung der wundersamen Geldschöpfung aus dem Nichts mit den Folgen der erhöhten Ausgabe von Privat-Krediten zu horrenden Zinsen sowie der Weitergabe der Nullzinsen an die diesen Banken ihr sauer Erspartes leihenden Einleger durch Nullzins oder die Erhebung von Negativzinsen auf Spareinlagen nebst der drastischen Ausweitung und stetigen Erhöhung der Gebühren für Zahlungs-Dienstleistungen, welche in der Regel aus dem Drücken von Tastaturelementen bestehen und zum größten Teil vom Einleger selbst ausgeführt werden müssen.

Technisch und juristisch handelt es sich um ein unter privater Aufsicht weniger Leistungsträger stehendes und als soziales Netzwerk getarntes Syndikat zur globalen Umsetzung der Idee der beständigen und nach oben offenen automatisierten Erhöhung der Anzahl von Nullstellen hinter einer jederzeit auf einen beliebigen Wert einstellbaren Zahl im Speicher eines Computers, auf welchen die durch Drohungen und leere Versprechen zur Registrierung gezwungenen Benutzer individuellen und eingeschränkten Zugriff haben zum Zwecke der mit beliebigen Zinsen belegten Ausleihe einer auf der Grundlage eines entsprechenden Scorings festgelegten Anzahl von Nullen hinter einer Zahl X zur Aufrechterhaltung der lebenserhaltenden Funktionen der Benutzer. Der Wert des Scorings ist abhängig von der Bereitschaft des einzelnen Benutzers zur gebührenpflichtigen Abtretung des Entgelts für seinen Verzicht auf die freie Verbringung seiner Lebenszeit sowie der Bereitschaft zur umfassenden Kundenakquise und der Abtretung aller Individualrechte unter Verzicht auf die Geltendmachung von Rückforderungen aller Art.

Der Nutzen besteht in der dauerhaften Überreizung des limbischen Systems der zwangsrekrutierten Benutzer und der irreversiblen Umwandlung ihres anlogen Selbsts in ein von scheinbaren Werten abhängiges digitales Abbild, auf welches der einzelne Benutzer je nach Grad seiner Abhängigkeit abnehmenden Einfluss hat. Der Grad der Abhängigkeit bemisst sich nach der Bereitschaft des Benutzers zur Abtretung seiner Lebensrechte an das Syndikat.

Seine Legitimierung bezieht das Syndikat aus der dauerhaften Anwendung des Adjektivs alternativlos in Verbindung mit dem unerschütterlichen Glauben der Benutzer an ihr Recht zur Mitsprache, welches sie in vielfältigen Formen der völlig irrelevanten Meinungsäußerung gegenüber anderen Benutzern in – im Rahmen der begrenzten Nutzungsbedingungen – zur freien Verfügung gestellten Foren auszuüben glauben.